Nacktschnecken im Biogarten bekämpfen – Meine Erfahrungen mit Schneckenkragen

Einer der größten Feinde in meinem Garten ist definitiv die Nacktschnecke. Ja, ich sage absichtlich Feinde, auch wenn ich das Wort sonst eher selten verwende, aber meine Nacktschnecken haben mir definitiv den Krieg erklärt. Oder ich ihnen.

Wenn Schnecken mal hier und da ein paar Blättchen oder eine ganze Pflanze abknabbern, habe ich damit ja gar kein Problem, das ist eben Natur. Aber diese Biester in meinem Garten vernichten ganze Beete und Kulturen und das vollständig.

Letztes Jahr hatte ich z.B. so um die 20 Pflücksalatpflanzen ausgepflanzt. Nach einer Nacht war die Hälfte verschwunden, nach 2 Nächten waren alle weg. Oder das Trauma meines damals 2 jährigen Sohnes. Ich habe mit ihm zusammen Kürbisse ausgesät und wir haben sie dann jeden Tag gegossen und geguckt wie sie wachsen. Dann haben wir sie zusammen ausgepflanzt. 4 prachtvolle Kürbissetzlinge! Als wir am nächsten Tag gucken kamen waren 2 Pflanzen verschwunden und eine halb aufgefressen. Am nächsten Tag waren alle weg. Wisst ihr wie schwer es ist einem 2-Jährigen zu erklären warum die Nacktschnecken seine Kürbisse aufgefressen haben… 🙁

Naja, damit das nicht noch mal passiert, haben wir dieses Frühjahr 20 Schneckenkragen gekauft. Das hört sich jetzt viel an, aber es reicht hinten und vorne nicht. 4 Stück kamen dauerhaft an meinen Pflücksalat. Dort haben sie sich ganz gut gemacht. Die Schnecken kamen tatsächlich nicht an den Salat. Dann noch die Buschbohnen, Kohlsetzlinge und Zucchini und Kürbisse… ihr seht schon, das wird gerade eng mit den 20 Stück. Und die waren leider auch nicht billig. 1,79€ bei Dingers (Gartencenter). Später hab ich die dann wesentlich günstiger bei Amazon entdeckt und mich geärgert.

Schneckenkragen am Salat

Hier seht ihr den jungen Pflücksalat.

Pflücksalat wächst über Schneckenkragen

So sah es ein wenig später aus. Da musste dann langsam geerntet werden.

Pflücksalat überwuchert Schneckenkragen

Na, wer sieht einen Schneckenkragen? Da sind immer noch 4 Stück im Bild versteckt 😉

Wichtig ist dass der Kragen richtig in die Erde gesteckt wird. Am besten geht das wenn man den Kragen hin und her in die Erde schraubt. Lehmige Erde sollte dann aber nicht zu trocken sein, sonst kommt man mit dem Kragen nicht durch die dicken Erdbrocken. Ein Vorteil ist dass man Setzlinge mit Schneckenkragen prima gießen kann. Das Wasser bleibt im Schneckenkragen stehen und versickert dann genau über den Wurzeln. Und durch die Plastikwand wird es dort auch länger gehalten, als ohne Kragen.

Was man allerdings beachten muss, ist dass das Unkraut dem Schneckenkragen nicht überwuchern darf. Sobald dieses unter den Rand oder über den Rand wächst haben die Schnecken eine Brücke über den Kragen. Also fleissig jäten ist angesagt. Aber auch der Salat musste fleissig kurz gehalten werden. Wenn die Blätter zu lang wurden und über den Kragen zur Erde hin ragten, mussten die sicherheitshalber geerntet werden 😉

Schneckenkragen bei Stangenbohnen

Schneckenkragen bei Stangenbohnen: eine schlechte Idee

Hier sieht man schon, dass es problematisch wird: Für Kulturen im Rasen (hier mein Stangenbohnen-Tipi) bringen die Krägen nicht so viel. (Im Nachhinein stellte sich heraus das Schneckenkragen an Stangenbohnen irgendwie eine doofe Idee sind: die Bohnen haben sich um die Stange gewickelt und der Kragen steckt fest, obwohl die Bohne ihn nicht mehr braucht)

Kürbis ist zu groß für Schneckenkragen

Ungeeignete Pflanzen für Schneckenkragen: Kürbis, Zucchini

Und auch der Kürbis hier ist nicht für den Schneckenkragen geeignet: Schon beim Pflanzen ragt das erste Blatt über den Kragen bis zur Erde runter. (Kurz drauf wurden sie vollständig abgefressen)

Wo der Schneckenkragen ziemlich nutzlos war: wie gesagt, wenn das Unkraut zu hoch wird, hat man ein Problem. Bei mir waren es die Stangenbohnen, bei denen ich zumindest die Jungpflanzen schützen wollte. Diese habe ich direkt in den Rasen gepflanzt. Einfach 1×1 Spaten Rasen ausstechen, tief lockern und Bohnen aussähen. Die Bohnen kamen damit klar und liefen gut auf, aber das Gras drum herum ist viel zu schnell über die Krägen gewachsen. Und so haben die Schleimer mal wieder zugeschlagen.

Langzeiterfahrungen mit der Haltbarkeit der Schneckenkrägen habe ich leider noch nicht, aber ich halte euch auf dem Laufenden.

Fazit: zum Schutz einiger ausgewählter Pflanzen im Beet oder von Jungpflanzen sind die Dinger geeignet. Für seltener gejätete Beete und Pflanzorte in der Nähe von Graswegen oder Beetkanten würde ich sie nicht empfehlen. Und seht zu dass ihr einen angemessenen Preis findet. Das ist einfach nur ein Stück Plastik und kein Hightech-Produkt.

1 thought on “Nacktschnecken im Biogarten bekämpfen – Meine Erfahrungen mit Schneckenkragen

  1. Jürgen

    Hallo Silke,

    ein schöner, anschaulicher Bericht über Deinen “Schnecken-Ärger” sowie Deine Maßnahmen, ihm abzuhelfen.

    Ich möchte nur kurz anmerken, dass Schnecken ohne Probleme den abwärts gebogenen Rand der Schneckenkragen überwinden können; das habe ich in einem eigenen Test festgestellt. Die Schutzwirkung beruht deshalb vermutlich darauf, dass die anziehenden Geruchsstoffe nicht mehr so leicht und direkt zu den Schnecken gelangen, die Schnecken die schützenswerten Pflänzchen also nicht mehr riechen können, wenn sie vom Schutzring umhüllt werden.

    Mir gefällt Deine Seite, mach weiter so!

    Viele Grüße
    Jürgen

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*