Japanische Weinbeere vermehren: mit Ablegern ist das wirklich einfach

Zuerst einmal möchte ich denen die sie noch nicht kennen die Japanische Weinbeere kurz vorstellen. Es handelt sich (zumindest optisch) um eine Mischung aus Himbeere und Brombeere.

Japanische Weinbeere im Frühjahr

Gut zu erkennen an den vielen roten Haaren und kleinen Stacheln an den Zweigen

Die japanische Weinbeere hat leckere rote Früchte. Leider habe ich meine erst seit einem Jahr und im letzen Jahr waren nur ein paar Winzlings-Früchte dran. Daher dieses nicht repräsentative Foto der Früchte.

(Sehr kleine) Früchte der Japanischem Weinbeere

Dieses Jahr ist die Pflanze richtig kräftig und ich freue mich schon auf die Ernte 🙂

Wie ihr auf dem nächsten Bild seht, habe ich sie miserabel gepflegt. Sie wurde von Gras und Brennnesseln überwuchert, aber das macht dieser robusten Pflanze nichts aus. Darin ähnelt sie sehr stark einer Brombeere.

Japanische Weinbeere mit ersten Früchten

Als ich die Pflanze im Frühjahr gepflanzt habe war sie ca. 30 cm hoch. Die schönen Ranken sind alle in diesem Sommer gewachsen. Sie trägt am 2-jährigem Holz.

Blüte der japanischen Weinbeere

Bildschön ist übrigens auch die Blüte.

Eigentlich wollte ich die Pflanze an Drähten entlang ziehen, so dass man sie auch leicht ernten kann, aber wie das so ist habe ich es nicht rechtzeitig geschafft und die Äste hingen auf den Boden. So kam es auch, dass ich als ich im Herbst dann doch endlich mal das hohe Gras um sie herum abgesichelt habe, feststellte: ups, die Ranke war ja schon am Boden festgewachsen!

Genau wie man es von Brombeeren kennt, wurzeln sich die Spitzen der Ruten sofort fest sobald sie den Boden berühren. Sie bilden Absenker. Und dass nicht zu knapp. Meine kleine Pflanze war schon am 5 Stellen festgewachsen. Also auf etwa 4 m².

Absenker der japanischen Weinbeere

Absenker der japanischen Weinbeere

Im April habe ich mir die Absenker noch mal angeschaut. Die Pflanze fing gerade an auszutreiben und an der Wurzel sah man schon erste Triebspitzen. Ich habe also einen Absenker so abgeschnitten, dass der 1. Trieb an der Ranke noch an der Wurzel hing und habe sie ausgebuddelt und in einen Topf gesetzt. Das ganze mit 2 Ablegern. Die anderen dürfen weiter wachsen und eine essbare Hecke bilden.

Abgetrennter Absenker der Japanischen Weinbeere

Hinter dem ersten Trieb der Ranke habe ich den Absenker abgeschnitten

Ableger Japanische Weinbeere

An dem Absenker waren schon ordentlich Wurzeln und kleine Triebe dran

Nach 2 Wochen war der Ableger schon stark ausgetrieben. Der Pflanze geht es also bestens. So einfach könnt ihr die japanische Weinbeere also vermehren. Über Samen geht das übrigens auch. Ich kenne einen Garten, in dem wachsen etliche Meter Weinbeeren und in der Umgebung finden sich immer wieder kleine Pflänzchen, die die Vögel ausgesät haben.

1 thought on “Japanische Weinbeere vermehren: mit Ablegern ist das wirklich einfach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*